1. Wettkampf Regionalliga 2007 in Kirchheim

1. Wettkampf Regionalliga 2007 in Kirchheim

Es war ein erfreulicher Auftritt der sechs jungen Turnerinnen bei ihrem ersten Wettkampf in der Regionalliga der DTL. Die mit Abstand jüngste Mannschaft (alle 12 Jahre) zeigte einen guten, vor allem aber, mannschaftlich geschlossenen Wettkampf.

Obwohl das Projekt Regionalliga am Anfang unter keinem guten Stern stand (Simone hatte im Vorfeld einen gebrochenen Daumen, Anja unsere Gastturnerin vom TTT Köln ist nach einem Fussbruch immer noch nicht belastbar), zeigten die Turnerinnen Kampfgeist und rechtfertigten ihren Einsatz in der RL. Von den 16 gestarteten Mannschaften erkämften sich die Turnerinnen mit 171,80 Punkten, den überraschend guten sechsten Platz.

Es war der erste Wettkampf der Turnerinnen in der Wettkampfsaison 2007. Entsprechend groß war die Nervosität. Sie war deutlich zu spüren. Niemand, auch die Trainer, konnten die Leistungen in dieser frühen Phase der Wettkämpfe, richtig einschätzen. Natürlich lief auch noch nicht alles rund, aber die gezeigten Leistungen geben doch zu berechtigter Hoffnung Anlass. Viele neue Teile wurden zum ersten Mal außerhalb der Trainingshalle gezeigt, aber mit mehr Wettkampfpraxis erhöht sich bekanntlich die Stabilität.

Emi zeigte einen guten Wettkampf. Ihr Überschlag-Salto am Sprung klappt noch nicht ganz, es fehlt noch ein kleiner Hauch und sie kann ihn stehen. Am Boden zeigte sie eine gute Übung, besonders ihre Schrauben fallen positiv auf. Barren ist stabil und am Balken kann man über einen unglücklichen Absteiger schon lachen.

Auch Meli hat sich durchgekämpft. Drei gut geturnte Übungen am Boden, Sprung und Barren stehen einer, leider verturnten Übung am Balken gegenüber. Am Boden und Sprung ist Meli eine absolute Verstärkung für das Team, auch im Hinblick auf den Deutschlandpokal. Der Tsuki gebückt ist stabil, der Boden ebenfalls. Selbst am Barren hat Meli deutlich zugelegt. Leider konnte sie ihre Doppelschraube am Ende der Übung nicht ganz stehen.

Silvia hat viele neue Teile probiert, und natürlich geht dementsprechend noch viel daneben. Vor allem im letzten Monat hat sie viel neues gelernt. Doppelschraube am Boden, Doppelsalto am Barren, Tsuki gebückt, Flick-Salto rw. am Balken und und und. Das alles sollte sie nun gleich bei ihrem ersten Wettkampf zeigen, und das hat sie auch gemacht. Jetzt gilt es die Teile zu stabilisieren damit sie sicher durch den Wettkampf kommt.

Eine sichere Bank für die Mannschaft war Katrin. Als erste Turnerin am Balken steht man bekanntlich unter starken Druck. Katrin hielt diesem Druck stand. Ein Absteiger bei Salto vw. kann dieses positive Bild auch nicht drüben. Sie hat der Mannschaft Ruhe am Balken gegeben. Auch am Boden turnte sie ihre Übung gut. Ihr Einsatz in Regionalliga hat sie voll gerechtfertigt.

Sehr schwer hatte es Simone. Es war ihr erster Wettkampf nach knapp 11 Monaten. Ihre Nervosität war deutlich zu spüren. Zudem im Vorfeld nicht alles so verlief, wie sich die Trainer und sicherlich auch Simone vorgestellt haben. Aber wer Simone kennt, weiß auch das sie kämpfen kann. Sie hat ihre Sache gut gemacht. Ein sehr guter Tsuki gebückt am Sprung half ihr sicherlich in den guten Einstieg nach einer langen Wettkampfpause. Am Barren zeigte sie schon eine ansprechende Übung nach einem Daumenbruch (hier ist noch viel Luft nach oben) und am Balken hat sie leider ihren Aufgang, nachdem sie ihn souverän eingeturnt hat, verturnt. Simone ist aber wieder auf einem guten Weg ihre alte Wettkampfstärke zu finden.

Für Lea galt es sich für die Mannschaft am Boden einzubringen. Das hat sie gut getan. Sicher und gekonnt hat sie ihre Übung durchgeturnt. Leider fehlen ihr die Schwierigkeiten, so das ihre Ausgangswerte, speziell am Barren, zu niedrig sind.

Jetzt gilt es, sich in Ruhe auf die nächsten Wettkämpfe vorzubereiten. Mit der Hoffnung, das alle Turnerinnen fit bleiben, damit die vielen Stunden in der Trainingshalle auch zu einem erfreulichen Ergebnis führen.