RTB-Pokal in Bergisch Gladbach

27. Mai 2006: RTB-Pokal in Bergisch Gladbach

Turnerinnen des KLZ sehr erfolgreich!

Der wichtige Qualifikationswettkampf für den Deutschlandpokal findet immer im Rahmen des bundesoffenen RTB-Pokals in Bergisch Gladbach statt. Neun Turnerinnen des KLZ Düsseldorf stellten sich dieser Herausforderung und versuchten die Qualifikation für den “Heimwettkampf” in Düsseldorf zu schaffen.

In der AK 11 gingen Emily Pachal, Silvia Holzer, Melina Mavromoustakai und Simone Kuhlmann an den Start. Wieder einmal hatten wir das Losglück am Zitterbalken beginnen zu müssen. Mit viel Nervosität gingen die Mädchen dann auch in den Wettkampf. Simone, Emi und Meli erwischten keinen guten Tag am Balken. Simone hatte zwei Absteiger, Emi sogar vier und Meli ebenfalls drei. Kein guter Einstieg in diesen wichtigen Wettkampf. Die Wertungen waren entsprechend niedrig und die Stimmung nach dem ersten Gerät doch sehr getrübt. Aber… dann ging ein Ruck durch die “Mannschaft” und die Mädchen zeigten was sie können. Nächstes Gerät: Boden. Simone legte vor: Eine Doppelschraube zu Beginn der Übung (die einzige Turnerin die diesen Teil im Wettkampf zeigte), Überschlag Salto vw gestreckt-gehockt und letzte Bahn noch einmal eine Schraube: Entwert 8,55 Punkte und Höchstwertung am Boden. Emi zog nach: 1 1/2 Schraube erste Bahn, Überschlag Salto vw gestreckt und die gute Schlussreihe mit Salto vw in den Schritt-Rondat-Flick-Flack und Schraube waren den Kampfrichtern eine 8,00 Wert und somit die dritt beste Bodenwertung des Tages. Meli kämpfte ebenfalls und turnte gute 7,40 Punkte und war damit die Fünftbeste am Boden.

Weiter zum Sprung: Simone und Emi turnen beide Tsukahara und bestätigten die guten Trainingsleistungen voll und ganz. Simone erhielt eine 9,20 und Emi eine 9,00. Sie waren damit die Einzigen 9-Punkte Springerinnen des Tages. Meli mit Überschlag und ganzer Drehung erhielt eine gute 8,30 und warte den Anschluß.

Letztes Gerät: der Stufenbarren. Jetzt zeigen Simone und Emi was sie wirklich drauf haben. Sehr nervenstark turnten beide ihre Barrenübung durch. Simone mit der einzigen 9er-Wertung des Tages am Barren und Emi mit der zweithöchsten Barrenwertung (8,65 Punkte) des Tages. Bei Meli klappte leider die Freie-Felge nicht ganz und turnte somit “nur” 7,25 Punkte.

Nach dem verpatzten Beginn haben die Mädchen hervorragend gekämpft und sich niemals aufgegeben. Lohn der Mühe: Simone turnte sich auf den dritten Platz, Emi belegte den guten Vierten und Meli kam auf den 10. Platz.

Silvia Holzer, die nach einer langen Verletzungspause ihren ersten Wettkampf des Jahres turnte, machte ihre Sache gut. Natürlich fehlten ihr die Schwierigkeiten nach dieser langen Trainingspause; wichtig war nur, das sie einen Wettkampf turnt. Das Ergebnis war Zweitrangig. Von diesem Wettkampf kann sie wieder aufbauen und in der zweiten Jahreshälfte neu angreifen.

In der AK 10 gingen Saskia Berger, Svenja Claußen und Sanisa Abedini an den Start. Um es vorweg zu nehmen: Saskia erwischte einen super guten Tag. Sie erturnte sich mit 33,65 Punkten den zweiten Platz in der Gesamtwertung. 9,15 Punkte und Tageshöchstwertung am Sprung; 8,40 Punkte am Barren (2. Platz am diesem Gerät), 8,25 Punkte am Balken und 7,85 am Boden reichten um sich souverän für den Deutschlandpokal zu qualifizieren. Nervenstark und hoch motiviert turnte sie ihren Vierkampf. Weiter so!

Für Sanisa und Svenja ging es um die Bestätigung ihrer Trainingsleistungen. Sanisa die in den letzten Wochen sehr viel dazu gelernt hat, sollte versuchen das neu erlernte im Wettkampf zu zeigen. Das gelang ihr noch nicht ganz. Es war vielleicht einfach noch zu viel! Aber sie ist auf dem richtigen Weg.

Svenja die sich im letzten Training eine Fußverletzung zu gezogen hat ging etwas verhalten in den Wettkampf. Sie biß sich aber durch, natürlich entsprachen die Wertungen nicht ihrem wirklichen Leistungsstand, aber sie hat gekämft und es versucht. Allein das zählt.

In der AK 9 gingen Nina Nagel und Carolin Cramer an den Start. Nina die in den letzten Wochen viel gelernt hat (Riesen am Barren, Überschlag-Salto vw geh. am Boden), sollte auch diese neuen Teile versuchen gut durch den Wettkampf zu bringen. Das gelang ihr nicht ganz. Gleich am Barren beginnen die Probleme mit dem Abgang. Und so zog es sich durch den Wettkampf. Leider entspricht die Wertung und die Platzierung nicht dem wirklichen Leistungsvermögen von Nina, aber mit viel Geduld und dem gezeigtem Trainingsfleiß ist sie auf dem richtigen Wege. Carolin turnte einen guten Wettkampf. Sie setzte fast alles um, was sie in den letzten Wochen und Monaten gelernt hat. Ruhig und gelassen spulte sie ihren Wettkampf ab. Fast schon wie ein kleiner Profi. Mit ein bißchen mehr “Dampf” am Sprung wären ein paar Plätze weiter vorne möglich gewesen. Insgesamt turnte sie aber einen soliden und guten Wettkampf.

Somit ging ein erfolgreiches Wochenende für das KLZ Düsseldorf zu Ende. Vier Turnerinnen haben sich für den Deutschlandpokal qualifiziert. Ein gutes Ergebnis für unseren kleinen Verein. Nun gilt es sich konzentriert auf den Höhepunkt vorzubereiten.